Autograf: letzter Nachweis siehe Inhaltsangabe 1
Inhaltsangabe 1: Catalogue d‘une belle collection de lettres autographes dont la vente aura lieu le lundi 18 mai 1857 et jour suivants (= Katalog Laverdet), Paris 1857, S. 48
Inhaltsangabe 2: J[aques]-G[abriel] Prod‘homme, Paganini, Paris [1908], S. 64
Inhaltsangabe 3: Ders., Paganini. A Biography, New York [1911], S. 35 (engl. Übersetzung)
Inhaltsangabe 4: Arturo Codignola, Paganini intimo, Genf 1935, S. 310f. (ital. Übersetzung)
Inhaltsangabe 5: Niccolò Paganini, Epistolario, hrsg. v. Edward Neill, Genf 1982, S. 131, Anm. 1 (ital. Übersetzung)
Inhaltsangabe 6: ders., Epistolario, hrsg. v. Roberto Grisley, Bd. 1, Mailand 2006, S. 617 (ital. Übersetzung)

Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte: Kassel
Erwähnte Institutionen: Hoftheater <Kassel>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1830052643

http://bit.ly/2KBgYAO

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Paganini, 30.04.1830. Spohr beantwortete diesen Brief am 27.05.1830.
Die Inhaltsangaben gehen offensichtlich alle auf Inhaltsangabe 1 zurück, wobei Inhaltsangabe 4 den französischen Text in der italienischen Übersetzung von der dritten in die erste Person Singular überträgt. Diese Fassung übernehmen die Inhaltsangaben 5 und 6, beide verweisen dabei auf Inhaltsangabe 2 als Erstdruck.
Der Auktionskatalog teilt mit: „Le produit du concert d‘hier soir ne se monte pas même à la motié des mille cinq cent thalers qu‘il lui a garantis dans sa lettre d‘invitation à Francfort. Il le prie, en conséquence, de le dispenser du second concert de dimanche, puis-qu‘il paraît qu‘on se soucie peu des artistes étrangers. Il estimera infiniment un souvenir de S.A.R., s‘il veut lui en faire l‘honneur, et il lui sera toujours reconnaissant de lui avoir procuré l‘honneur de faire entendre son violon à Cassel [...]“ Da Spohr seinen Antwortbrief nach Göttingen sendet, dürfte Paganini in diesem Brief außerdem seine Abreise nach und Postadresse in Göttingen mitteilen.
Paganini bezieht sich hier auf den Vorbrief, in dem Spohr für jedes von Paganinis beiden Kasseler Konzerten eine Einnahme von 1200(!) Talern garantiert.
Zu Paganinis Konzert in Kassel am 25.05.1830 vgl. „Cassel, 3. Juni 1830“, in: Didaskalia 29.06.1830, nicht paginiert.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (30.06.2018).