Autograf: Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig (D-LEsta), Sign. 21070 C.F. Peters, Leipzig, Nr. 850, Bl. 205f.

Sr. Wohlgeb.
Dem Herrn C.F. Peters
Bureau de Musique
in
Leipzig.

franco1


Cassel den 11ten
Febr. 29.

Ew. Wohlgeb.

geehrte Zuschrift habe ich bis jezt zu beantworten unterlassen, weil ich wirklich nicht weiß, was ich antworten soll. Es setzt mich in große Verlegenheit, daß Sie auf die Erfüllung eines, dem Herrn Leede unbedachtsam gegebenen Versprechens2 so vielen Werth legen. Ich gab es in einer Zeit, wo die Geschäftsverbindung mit Herrn Schlesinger erst im Entstehen war und dieser mir noch nicht so oft die Bitte an's Herz gelegt hatte, ihm alle meine Manuscripte zum Verlag zu übergeben. Wäre damals das Fortbestehen der Petersschen Handlung auf die frühere Weise schon entschieden gewesen, so hätte ich mich mit keinem neuen Verleger eingelassen. Jezt kann ich, ohne alle Ursache zu klagen, nicht sogleich wieder zurücktreten. Doch werde ich bey schicklicher Gelegenheit gern zu einer Handlung zurückkehren, die so lange Jahre alle meine Sachen verlegte und deren Ausgaben unbestritten die elegantesten und korrektesten in Deutschland sind. – In diesem Augenblick besitze ich übrigens auch nicht ein Manuscript (die Quartetten waren schon an Schlesinger verkauft ehe sie vollendet waren) und arbeite an einem Gesangwerk für unsere Singacademie, was sich schwerlich zur Herausgabe eignen wird:3 Bis nach den Sommerferien, wo ich wieder neue Sachen schreiben werde4, kann sich manches ereignen, was mir die Einlösung meiner Zusage an Herrn Leede möglich machen wird.
Mit vorzüglicher Hochachtung [un]d Ergebenheit

Ew. Wohlgeb.
gehor. Dr.5
Louis Spohr

Erwähnte Personen: Leede, Christian Friedrich Erdmann
Schlesinger, Adolph Martin
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Quartette, Vl 1 2 Va Vc, op. 82
Spohr, Louis : Vater Unser, WoO 67
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen: Schlesinger <Berlin>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1829021120

http://bit.ly/2mMQzVw

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf Böhme an Spohr, 29.01.1829. Böhme beantwortete diesen Brief am 19.02.1829.

[1] Auf dem Umschlag des Briefes befinden sich von anderer Hand noch Empfangs- und Antwortvermerk des Verlags: „Cassel den 11ten Feb. 1829. / Louis Spohr / empf d 14 d. '' / beant. d. 19 '' “.

[2] Vgl. Spohrs an Leede, 01.05.1828.

[3] Spohr veröffentlichte sein Vater Unser WoO 67 1831 ebenfalls bei Schlesinger.

[4] Hier gestrichen: „kann,“.

[5] Abkürzung für „Diener“.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Wolfram Boder (16.03.2017).