Autograf: Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung mit Mendelssohnarchiv (D-B), Sign. Mus.ep. Spohr, L. 12

Sr. Wohlgeb
Dem Herrn Domorganist
Ferd. Baake
in
Halberstadt.

franco.


Cassel den 11ten
October 28.

Wohlgeborner Herr,

Es ist mir leider unmöglich, Herrn Henning1 in diesem Winter als Schüler aufzunehmen, da meine Stunden alle besezt sind und ich noch durch frühere Zusagen gebunden bin, 2 junge Leute aufzunehmen, sobald von den jetzigen Schülern einige abgegangen seyn werden. Haben Sie die Güte, dieß Herrn Henning gefälligst mitzutheilen und ihm zu sagen, daß ich recht sehr bedauere, seinen Wünschen nicht Genüge leisten zu können.
Mit vorzüglichster Hochachtung habe ich die Ehre zu seyn

Ew. Wohlgeb.
ergebenster D.2
Louis Spohr.

Erwähnte Personen: Henning, Carl
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1828101114

http://bit.ly/2qth6Jp

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf einen derzeit verschollenen Brief von Baake an Spohr.

[1] Vom Alter her käme der 1807 in Halberstadt geborene Carl Henning in Frage (vgl. Julius Schuberth, Kleines musikalisches Conversationslexikon, 8. Aufl., Leipzig 1871, S. 171).

[2] Abkürzung für „Diener”.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (16.05.2017).