Autograf: letzter Nachweis siehe Druck
Druck: Georg Kinsky, Versteigerung von Musiker-Autographen aus dem Nachlaß des Herrn Kommerzienrates Wilhelm Heyer in Köln, Bd. 3 (= Katalog Henrici & Liepmannssohn), Berlin 1927, S. 67

[An den Musikschriftsteller und Konzertsänger Gustav Nauenburg in Halle a. S., dem er für seine Anregung zur Komposition von Gesängen für die Baßstimme dankt. Er freue sich, in ihm] einen Musikfreund kennen zu lernen, der unsere herrliche Kunst ihrer selbst willen liebt und nicht wie der Troß der Dilettanten nur zur Befriedigung der Eitelkeit treibt.

Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Lieder, Alt/Bar Kl, op. 94
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1828071617

http://bit.ly/2qJF1Hb

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf einen derzeit verschollenen Brief von Nauenburg an Spohr. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Nauenburg, 01.06.1829, aus dem sich noch ein derzeit verschollener Brief von Nauenburg an Spohr erschließen lässt.
Da Spohr in seinem nächsten erhaltenen Brief verspricht, er wolle bald mit der Komposition von Lieder für Bass beginnen, stellt er dies vermutlich auch schon in diesem Brief in Aussicht.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (08.05.2017).