Autograf: Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig (D-LEsta), Sign. 21070 C.F. Peters, Leipzig, Nr. 850, Bl. 189f.

Sr. Wohlgeb.
Herrn C. F. Leede
(Bureau de Musique de C.F. Peters)
in
Leipzig.

franco.1


Cassel den 19ten Aprill
27.

Ew. Wohlgeb.

gütige Zuschrift nebst dem Wechsel von 370 Rth. 12 Sgr. habe ich richtig erhalten. Mein Guthaben an Honorar von 650 Rth. ist nun durch ihn und2 die Zahlung von Herrn Hornthal (248 Rth. 12 Sgr.) getilgt; auch quittire ich Ihnen hiermit den Empfang von 39 Rth. von Herrn Fr. Schneider, Kapellmeister in Dessau und von 30 Rth. von Herrn Lose, Musikhändler in Coppenhagen.
Da aber Herr Peters mir stets die Honorare in Conventionsgeld gezahlt hat, oder falls die Zahlungen in Preuß. Courant waren, die Entschädigung dazu gegeben hat, so muß ich Sie bitten, mir von den 650 Rth. Honorar den Mehrbetrag nach dem jetzigen Cour so gefälligst gutzuschreiben.
Recht sehr freue ich mich der guten Nachrichten von dem Krankheitszustande des Herrn Peters, die Sie mir mitzutheilen so gütig sind. Mögte Ihr[e] Hoffnung seiner baldigen Genesung doch in Erfüllung gehen.
Hochachtungsvoll

Ew. Wohlgeb.
ergebener Diener
Louis Spohr.

Erwähnte Personen: Hornthal, Adolph
Lose, Carl Christian
Peters, Carl Friedrich
Schneider, Friedrich
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1827041920

http://bit.ly/2nj6P3T

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf einen derzeit verschollenen Brief. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Leede, 17.08.1827. Allerdings übermittelt zwischenzeitlich ein Brief von Ferdinand Spohr an Leede, 08.06.1827 eine Anfrage Spohrs an Leede.

[1] Auf dem Umschlag des Briefes befindet sich von anderer Hand noch der Empfangsvermerk des Verlags: „1827 / 19 Apr. / 23 '' / Cassel / Spohr“.

[2] Hier gestrichen: „so wie“.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Wolfram Boder (14.03.2017).