Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287
Druck: Ulrich Konrad, „Quellen zur Musikgeschichte Göttingens im 19. Jahrhundert. Die Briefe Johann August Günther Heinroths an Johann Friedrich Naue, Robert Schumann und Louis Spohr“, in: Göttinger Jahrbuch 35 (1987), S. 215-242, hier S. 237f.

Sr. Wohlgeboren
Dem Herrn Capellmeister Spohr
in
Cassel.

Frei.1


Verehrter Freund,

Gleich nach Empfang Ihres Briefes subscribire ich im Namen der Singacademie und in meinem Namen auf 2 Exemplare. Da sich mein Institut noch nicht versammelt hat, so kann ich nicht wissen, wie viel einzelne Mitglieder darauf subscribiren werden. Ich will es den jungen Leuten schon ans Herz legen.
Haben Sie doch die Güte, die Dem. Roland auf einige Tage vom 1t bis 12t Novbr zu entlassen; sie will die Artigkeit haben, unsere acad. Concerte zu eröffnen.
Meine Frau liegt in Gittelde krank schon seit 6 Wochen, so daß ich sie beinah verloren hätte; jetzt scheint sie sich zu bessern.
Mit Liebe und Freundschaft

Ihr
innigergebener
Heinroth.

Göttingen den 24t Octbr.
1826.

Autor(en): Heinroth, Johann August Günther
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen: Roland, Sophie
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Die letzten Dinge
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen: Singakademie <Göttingen>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1826102444

http://bit.ly/3DnVaEQ

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf Spohrs Subskriptionsaufruf für den Klavierauszug seines Oratoriums Die letzten Dinge, dessen an Spohr gerichtetes Exemplar derzeit verschollen ist. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Heinroth an Spohr, 18.08.1834.

[1] Auf dem Adressfeld befindet sich rechts oben der Poststempel „GÖTTINGEN / 25 OCT.“; links neben dem Adressfeld ein stark verwischster Stempel „26 OCTO[???]“.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (27.08.2021).