Autograf: Stiftelsen Musikkulturens Främjande Stockholm (S-Smf), Sign. LTR 6078

Sr. Wohlgeb
Herrn J.L. Wiedemann
Königl Schwedischer Kammermusiker
in
Stockholm

franco.
Hamburg.


Cassel den 9ten
Oktober 26.

Ew. Wohlgeb

geehrte Zuschrift habe ich erhalten und werde mit Vergnügen, wenn sich mir Gelegenheit darbiethet, dazu heyzutragen suchen, daß Ihr Wunsch, in Ihr Vaterland zurück zu kehren und hier eine Anstellung zu finden, erfüllt werde. Doch ist mir in diesem Augenblick keine Vakanz bekannt. Es geschieht aber häufig, daß ich von den Intendanzen und Theaterdirektionen angegangen werde, tüchtige Künstler zu empfehlen; auch erfahre ich ziemlich jede Veränderung, die in deutschen Kapellen vorgeht und so hoffe ich Ihnen in der Folge durch Empfehlung nützlich seyn zu können. Wenigstens werde ich Sie sogleich in Kenntniß setzen, wenn irgendwo eine Stelle erledigt wird. – Es thut mir leid, Ihren Wunsch vor einem Jahre nicht gekannt zu haben, wo ich den Platz des ersten Fagottisten in unserer Kapelle zu besetzen hatte.
In der Hoffnung, Ihnen bald etwas günstiges melden zu können verbleibe ich

Ew. Wohlgeb
ergebenster Diener
Louis Spohr.

Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte: Kassel
Erwähnte Institutionen: Hofkapelle <Kassel>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1826100915

http://bit.ly/2aimJky

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf einen derzeit verschollenen Brief von Wiedemann an Spohr.
Wiedemann war ab 1820 bis zu seinem Tod 1844 als Fagottist der Stockholmer Hofkapelle tätig. Seine Bemühungen um eine Stelle in Deutschland war also offensichtlich vergeblich.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (02.08.2016).