Autograf: letzter Nachweis siehe Inhaltsangabe 4
Inhaltsangabe 1: Music. Books, Manuscripts, Autographs and Engravings (= Katalog Maggs Bros. 476), London 1926, S. 77
Inhaltsangabe 2: Music. Early Books, Manuscripts, Portaits and Autographs, London 1928 [Katalog Maggs Bros], S. 280
Inhaltsangabe 3: Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen, Autogramme, Miniaturen aus Schweizer Privatsammlungen und aus anderem Besitz, Zürich 1935 [Versteigerung G.L. Bollag 23. März 1935], S. 11
Inhaltsangabe 4: Autographen aus allen Gebieten. Auktion am 24. und 25. November 1964 (= Katalog Stargardt 570), Marburg 1964, S. 146

Dieser Brief ist vermutlich die Antwort auf Rochlitz an Spohr, 08.05.1826. Die beiden ersten Auktionskataloge geben jeweils eine knappe Inhaltsangabe:
„He speaks with enthusiasm of the triumph at the Düsseldorf festival of his oratorio 'The Last Judgment.' He was delighted with the choral performance, but the orchestra was inferior to that of Cassel. The applause at both performances – for the oratorio was repeated for the benefit of the Greeks fighting for their independence – was the most enthusiastic he had witnessed. It would probably be performed again at Cassel for the same cause.” (Inhaltsangaben 1 und 2)
„Spricht darin mit Enthusiasmus vom Erfolg seines Oratoriums Das jüngste Gericht an den Düsseldorfer Festspielen. Besonders von der Leistung des Chors begeistert, während das Orchester dem von Cassel nachstehe ...” (Inhaltsangabe 3)
Inhaltsangabe 4 gibt nur an, dass Spohr über ein Oratorium berichtet.
Der nächste Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Rochlitz, 09.07.1826.
Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (12.09.2016).

Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Die letzten Dinge
Erwähnte Orte: Düsseldorf
Erwähnte Institutionen: Hofkapelle <Kassel>
Niederrheinische Musikfeste <verschiedene Orte>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1826052506

http://bit.ly/2cppWTM

Spohr



Dieser Brief ist vermutlich die Antwort auf Rochlitz an Spohr, 08.05.1826. Die beiden Auktionskataloge geben jeweils eine knappe Inhaltsangabe:
„He speaks with enthusiasm of the triumph at the Düsseldorf festival of his oratorio 'The Last Judgment.' He was delighted with the choral performance, but the orchestra was inferior to that of Cassel. The applause at both performances – for the oratorio was repeated for the benefit of the Greeks fighting for their independence – was the most enthusiastic he had witnessed. It would probably be performed again at Cassel for the same cause.” (Inhaltsangabe 1)
„Spricht darin mit Enthusiasmus vom Erfolg seines Oratoriums Das jüngste Gericht an den Düsseldorfer Festspielen. Besonders von der Leistung des Chors begeistert, während das Orchester dem von Cassel nachstehe ...” (Inhaltsangabe 2)
Der nächste Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Rochlitz, 09.07.1826.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (12.09.2016).