Autograf: Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig (D-LEsta), Sign. 21070 C.F. Peters, Leipzig, Nr. 850, Bl. 170

Sr. Wohlgeb.
Dem Herrn C.F. Peters
(Bureau de Musique)
Leipzig.1


Cassel den 16ten
December 25.

Geehrter Freund,

Überbringer dieses ist mein Schüler, der junge David, ein talentvoller Knabe, der mit seiner Schwester, der berühmten Clavierspielerin Louise David2 aus Hamburg ein Concert in Leipzig zu geben gedenkt, das, unterstüzt von ihren Glaubensgenossen sicher recht brillant ausfallen wird.3 Ich bin so frey sie Ihnen zuzuführen und bitte Sie recht sehr, diesen liebenswürdigen Kindern gefällig zu seyn.
Der Clavierauszug des Berggeist's ist elegant und correkt und macht Ihrer Handlung alle Ehre.
Mit herzlicher Freundschaft stets ganz

der Ihrige
Louis Spohr.

NS. Die Partitur des Berggeist's habe ich gleich nach Empfang des Briefs, den Sie mir zusandten, nach London abgeschickt.

Erwähnte Personen: David, Ferdinand
Dulcken, Louise
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Der Berggeist
Erwähnte Orte: Leipzig
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1825121620

http://bit.ly/2lw655X

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf Peters an Spohr, 13.10.1825. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Peters, 16.01.1826.

[1] Auf dem Umschlag des Briefes befinden sich von anderer Hand der Empfangsvermerk des Verlags: „1825 / 16 Decb / 20 '' / Cassel / Spohr“.

[2] Später verheiratete Dulcken.

[3] Zum Konzert von Louise und Ferdinand David in Leipzig am 28.12.1825 statt vgl. „Leipzig, im Februar“, in: Allgemeine musikalische Zeitung 28 (1826), Sp. 162-165, hier Sp. 162f.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Wolfram Boder (02.03.2017).