Autograf: Bayerische Staatsbibliothek München (D-Mbs), Sign. Autogr. Spohr, Louis

An
Fräulein Schechner
Königl. Baiersche Hofsän-
gerin zu
München.

franco.
recommandirt.


Cassel den 12ten
November 25.

Mein Fräulein,

Es verbreitet sich hier das Gerücht, die Italiänische Oper in München werde aufgelöset werden. Dieß veranlaßt mich im Namen der hiesigen Hoftheater-Generaldirektion bey Ihnen ergebenst anzufragen, ob Sie nicht geneigt wären bey unserm Hoftheater Engagement anzunehmen, indem wir noch eine Sängerin für erste Parthien suchen. – Sollte dieß der Fall seyn, so frage ich ferner an, ob Sie nicht in der jetzigen Ferienzeit einige Gastrollen bey uns geben könnten? und wie bald Sie, wenn diese wie ich hoffe und wünsche zum Abschluß eines Engagements führten, Ihrer dortigen Verpflichtung entlassen und die Unsrige werden könnten?
Indem ich über dießes einer baldigen gefälligen Auskunft entgegen sehe, habe ich die Ehre hochachtungsvoll zu seyn

Ihr
ergebenster Diener
L. Spohr.
kurfürstl Hessischer Hofkapell-
meister.

Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte: Kassel
München
Erwähnte Institutionen: Hoftheater <Kassel>
Hoftheater <München>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1825111214

http://bit.ly/2dJ7J3X

Spohr



Eine Antwort auf diesen Brief ist derzeit ebensowenig bekannt wie Gastrollen von Schechner in Kassel.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (12.10.2016).