Autograf: Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung mit Mendelssohnarchiv (D-B), Sign. N.Mus.ep. 2892

Sr. Wohlgeb
Dem Herrn Hofkapell-
meister Wiedebein
zu
Braunschweig

franco.


Cassel den 17ten Oktober
25.

Geehrter Freund,

Recht erfreut war ich, von Ihnen einige Zeilen zu erhalten; sie erinnerten mich lebhaft an unsere Jugendzeit, wo wir, durch Wölfl’s Improvisationen angeregt, uns unsere Kompositionen wechselweis mittheilten und mit jugendlichem Enthusiasmus ganz der Kunst lebten. Das sind für mich in der Erinnerung schöne Zeiten! -
Ihrem Wunsch gemäß werde ich außer der Partitur des Faust auch die Gesang- und Orchesterstimmen schreiben lassen. Später erwarte ich dann Ihre gefällige Bestimmung, wie oft die Chorstimmen und Saiteninstrrumente copirt werden sollen oder ob Sie sie nur einfach verlangen; auch wie bald das ganze fertig seyn muß.
Mit herzlicher Freundschaft stets

der Ihrige
Louis Spohr.

Erwähnte Personen: Woelfl, Joseph
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Faust
Erwähnte Orte: Braunschweig
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1825101713

http://bit.ly/2gpWXTm

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf einen derzeit verschollenen Brief von Wiedebein an Spohr. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Wiedebein, 18.01.1827.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (17.11.2016).