Autograf: Suomen Kansalliskirjasto Helsinki (FIN-Hy) [Finnische Nationalbibliothek], Sign. Coll.760.2 und 7
Druck 1: Otto Andersson, „Ur Pacius' brefsamling. Bref til Fredrik Pacius och hans far Louis Pacius från Louis Spohr och Moritz Hauptmann”, in: Finsk Musikrevy 1 (1905), S. 169-174 und 243-249, hier S. 171f.
Druck 2: Ronald Dürre, Louis Spohr und die „Kasseler Schule”. Das pädagogische Wirken des Komponisten, Geigenvirtuosen und Dirigenten in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, Phil. Diss. Magdeburg 2004, S. 381

Sr. Wohlgeb.
Herrn Ls Pacius
kl. Beckenstraße Nro 7.
Hamburg.

franco.


Cassel den 27sten Sept.
25.

Wohlgeborner Herr,

wenn ich wünschte, daß alle meine Schüler bey Herrn Bänder wohnen mögten, so war’s, weil ich glaubte, daß sie dort die jungen Leuten so nöthige Aufsicht finden würden und daß ihr Beysammenseyn sie zu gemeinschaftlichem Fleiße anfeuern würde. Ist die Aufsicht im Bänderschen Hause aber nicht die beste (was ich nicht wissen kann, da ich wenig erfahre, was dort geschieht,) und trauen Sie Ihrem Sohn Festigkeit genug zu, ihn sich selbst zu überlassen zu können, so wird er, wie ich höre, wohlfeiler und bequemer in seiner neuen Wohnung seyn. Mir kann es jedenfalls gleich seyn, wo er wohnt, und meine Gesinnung für ihn hängt nicht von solchen Nebensachen, sondern lediglich von seinem Fleiß und seinem Betragen ab. - Ich habe ihn und David kommen lassen und sie ermahnt sich so zu betragen, daß ich ihren Ältern ein günstiges Zeugniß einsenden könne und ich hoffe, es wird von Wirkung seyn. Beunruhigen Sie sich daher nicht weiter über einen so unbedeutenden Vorfall.
Mit vorzüglicher Hochachtung habe ich die Ehre zu seyn

Ew. Wohlgeb.
ergebener Diener
Louis Spohr.

Um gefällige Besorgung der
Einlage1 bitte ich ergebenst.

Erwähnte Personen: Bänder, Conrad
David, Ferdinand
Pacius, Fredrik
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte: Kassel
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1825092710

http://bit.ly/2gqQasL

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf Louis Pacius an Dorette Spohr, 16.09.1825. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Louis Spohr an Pacius, 27.05.1828, aus dem sich noch ein derzeit verschollener Brief erschließen lässt.

[1] Noch nicht ermittelt.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (30.08.2017).