Autograf: nicht ermittelt

Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Der Berggeist
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen: Hoftheater <Dresden>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1825091713

http://bit.ly/2D4wO4t

Spohr



Der letzte erschlossene Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Weber, zwischen 13. und 24.10.1824.
Existenz und Datum des Briefs ergeben sich aus Webers Tagebucheintrag, 19.09.1825: „Briefe von Hohenthal und Spohr erhalten“ (Edition: Carl-Maria-von-Weber-Gesamtausgabe. Digitale Edition). Eine Bemerkung in Wilhelm Speyer an Spohr, 13.09.1825 könnte einen Hinweis geben, dass Spohr in diesem Brief seine Oper Der Berggeist anbietet: „[Georg] Döring sagte mir, Weber wünsche den Berggeist in Dresden“. Spohr schreibt an Speyer am 11.10.1825: „C.M. von Weber hat ihn für Dresden [...] verschrieben“. Webers derzeit verschollener Antwortbrief vom 26.11.1825 und der derzeit ebenfalls verschollene Brief Spohr an Weber, um den 11.10.1825 könnten dies bestätigen.
Einen Postweg von wenigstens zwei Tagen vorausgesetzt, entstand dieser Brief zwischen 15. und 17.09.1825.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (04.02.2019).