Autograf: Spohr Museum Kassel (D-Ksp), Sign. Sp. ep. 1.3 <Wolff 18250821>
Abschrift: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. Ms. Hist. litt. 15[512

Kassel, 21ster
August 25.
 
Wohlgeborner,
Hochzuverehrender Herr,
 
Ihr Antrag hat uns Eltern auf gleiche Weise überrascht und erfreut, unsere gute Ida aber, wie mir scheint, mehr das lezte wie das erste. Da dieß nun bey ihr eine Neigung voraussetzen läßt und Sie uns, dem Rufe nach, als braver Mann bekannt sind, so könnten wir Ihnen allenfals gleich unser unbedingtes Ja geben. Da indessen Ida noch so sehr jung ist (noch nicht einmal völlig 17 Jahr) und wir uns alle noch so wenig kennen, so lade ich Sie ein, uns von nun an recht oft zu besuchen, wo dann, wie ich nicht zweifle, sich aus unserm häufigern Beysammenseyn ein trauliches und alle Theile beglückendes Verhältniß von selbst entwickeln wird.
Mit dem herzlichen Wunsche, daß dieses der Fall seyn möge, unterzeichne ich hochachtungsvoll
 
Ew. Wohlgeb.
ergebenster Diener
Louis Spohr.

Autor(en): Spohr, Louis
Adressat(en): Wolff, Johann Heinrich
Erwähnte Personen: Spohr, Dorette
Wolff, Ida
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte: Kassel
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1825082100

http://bit.ly/2fcn6S2

Spohr



Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Wolff, 01.07.1831.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (21.09.2017).