Autograf: Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig (D-LEsta), Sign. 21070 C.F. Peters, Leipzig, Nr. 850, Bl. 164f.

1
Herrn Leede
oder: Herrn C.F. Peters
Bureau de Musique
in
Leipzig.

Nebst einem
Paquet Musikalien
in schwarzem
Wachstuch, gez:
H.L.


Cassel den 8ten
August 25.

2

erhalten beykommend die Partitur, das Buch und Costüm-Zeichnungen von und zu Jessonda und wenn die Orchesterstimmen, die Sie schreiben lassen, fertig sind, so senden Sie doch alles so bald wie möglich nach Petersburg ab. Partitur und Buch kosten 20 Friedrichsd'or, die Zeichnungen einen Dukaten.
Im September werde ich höchstwarscheinlich selbst nach Leipzig kommen und das sehen, wie Herrn Peters seine Reise bekommen i[st.] Vieleicht sehe ich ihn aber noch früher hier; wenigstens habe ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben, daß er seine Rückreise über Cassel nehme.
Hochachtungsvoll

3
ergebener
L. Spohr.

Erwähnte Personen: Peters, Carl Friedrich
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Jessonda
Erwähnte Orte: Leipzig
Erwähnte Institutionen: Hoftheater <St. Petersburg>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1825080820

http://bit.ly/2lqWgpX

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf den derzeit verschollenen Brief von Leede an Spohr, 08.07.1825. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Peters an Spohr, 13.10.1825.

[1] Hier gestrichen: „Sr. Wohlgeb.“.

[2] Hier gestrichen: „Euer Wohlgeb.“.

[3] Hier gestrichen: „Ew. Wohlgeb.“.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Wolfram Boder (01.03.2017).