Autograf: Niedersächsisches Landesarchiv – Standort Wolfenbüttel (D-Wa), Sign. 6 Neu, Nr. 377, Bl. 16f.

Sr. Wohlgeb.
Dem Herrn Hofrath
Ribbentrop in
Braunschweig

franco


Cassel den 6ten
August 25.

Sehr geehrter Freund,

Verzeihen Sie gütigst, daß ich Ihr geehrtes Schreiben erst jetzt beantworte. Ich war früher nicht im Stande auf den 2ten Punkt Ihres Briefs entscheidend zu antworten. Wir standen nämlich, nach dem uns Herr Cornet durch Nichtvollziehung unsers mit ihm abgeschlossenen Contrakts 3 Monathe hingehalten hatte, bey Empfang Ihres Briefes mit Herrn Wild1 in Unterhandlung und diese mußten erst beendigt seyn, bevor ich Ihnen auf Ihre Anfrage irgend etwas erwidern konnte. Wild ist nun vom 1sten September an engagirt und wir sind daher außer Stande, von Ihrem gütigen Anerbieten Gebrauch machen zu können.2 Nochmals Verzeihung, daß ich die Antwort solange verzögern mußte!
Mit Vergnügen habe ich gehört, daß meine Oper mit Fleiß und Sorgsamkeit in Scene gesezt worden ist3; so, hoffe ich, wird sie bey wiederholten Aufführungen nur immer mehr Eingang finden. Das Honorar betreffend, so habe ich dieß gleich bey der Bestellung4 des Hrn. Dr. Klingemann von 20 Frd. auf 15 Friedrichsd‘or herabgesezt.5
Mit vorzüglichster Hochachtung und Ergebenheit stets ganz

der Ihrige
Louis Spohr.

Erwähnte Personen: Cornet, Julius
Klingemann, August
Rosner, Franz
Wild, Franz
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Jessonda
Erwähnte Orte: Braunschweig
Kassel
Erwähnte Institutionen: Hoftheater <Braunschweig>
Hoftheater <Kassel>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1825080615

http://bit.ly/2QfmDPO

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf Ribbentrop an Spohr, 20.07.1825.

[1] Vgl. Franz Wild an Spohr, 04.07.1825.

[2] „Ausleihe“ des Tenors Franz Rosner an das Hoftheater Kassel.

[3] Vgl. „Braunschweig, im August“, in: Allgemeine musikalische Zeitung 27 (1825), Sp. 635f.

[4] Dieser Brief ist derzeit verschollen.

[5] Dieser Brief ist derzeit verschollen.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (02.11.2018).