Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287

Sr. Wohlgeboren
Herrn Kapellmeister Spohr
in
Cassel.

fr.
Hierbey eine Rolle Musikalien, gezeichnet
H.S.


Hamburg, am 14ten May 1825.

Lieber Herr Kapellmeister!

Gerne hätte ich schon längst Ihr freundliches und gütiges Schreiben beantwortet, wenn mich nicht eine fast 12 Wochen lang anhaltende Krankheit und auch die Besorgniß: Ihnen bey Ihren jetzt so überhäuften Geschäften vielleicht lästig zu fallen, davon abgehalten hätten. Ich bin eilfmal von einem sehr starken und heftigen Bluthusten befallen worden, der mich so furchtbar angegriffen hatte, daß ich während eines ganzen Vierteljahrs nicht ausgehen durfte, nicht schreiben, nicht spielen, nicht anhaltend oder sehr laut sprechen, keinen Wein, Kaffee, Thee pp. genießen durfte, und also während dieser Zeit ein recht trauriges und langweiliges Leben führen mußte. Jetzt aber bin ich – dem lieben Gott sey 1000 Dank! – gänzlich wieder hergestellt. – Ihren freundschaftlichen Rath: hier so lange als möglich auszuhalten pp. werde ich getreu befolgen, sollte sich aber ein festes Engagement finden1, so wird mir – leider! – die Trennung von Hamburg nicht sehr schwer fallen, denn mit dem Musik-Wesen sieht es hier gar zu traurig aus! –
Daß Wilhelm Grund sich mit der ältesten Tochter unsers Fortepianomachers Mayer versprochen hat, wird Ihnen wohl schon bekannt seyn. Die Braut ist 17 Jahre alt. –
Darf ich Sie wohl um gelegentliche Mittheilung eines neuen – wenn auch nur kleinen – Werkes Ihrer Komposition ersuchen? Welche große Freude mir das machen würde, bedarf gewiß keiner Versicherung.
Um recht viele herzliche Grüße an Ihre ganze liebe Familie und um freundliche Aufnahme der hier beigehenden Kleinigkeiten bittet

Ihr
aufrichtiger Freund
J. F. Schwencke

Erwähnte Personen: Grund, Friedrich Wilhelm
Meyer, Andreas
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1825051443

http://bit.ly/2pn6E6D

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf einen derzeit verschollenen Brief von Spohr an Schwencke. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Schwencke an Spohr, 23.03.1826.

[1] Über der Zeile eingefügt.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Wolfram Boder (20.09.2018).