Autograf: nicht ermittelt
Abschrift: Hessisches Staatsarchiv Marburg (D-MGs), Sign. Best. 300 A 7/1, Bl. 57v

An
Herrn Herrmann, Mitglied der Hofkapelle
in Sondershausen


Cassel den 12ten April 1825.

Wohlgeborner Herr!

Nach eingeholter Genehmigung Seiner Königlichen Hoheit des Kurfürsten kann ich Ihnen nun im Namen der General-Direction unseres Hoftheaters die Stelle des ersten Fagottisten bey unserer Kapelle vom 1sten July d.J. an mit 500 Rth. Gehalt zusichern. Ich werde nun umgehend Ihrer Erklärung, ob Sie bis zu diesem Zeitpunkt dort loskommen und hier eintreffen können.
Schließlich bitte ich Sie noch, sich bis zu Ihrem Hiereintreffen auf dem neuen Fagot recht einzublasen und durch Nachahmung von Humans-Röhren(???)1 sich einen weichen dem seinen ähnlichen Ton, sowie eine recht reine Intonation anzueignen.
Ihr Decret werden Sie später hier erhalten und bis dahin dient Ihnen dieser Brief als Contract.
Mit vorzüglicher Hochachtung
Euer Wohlgeboren

ergebenster Diener
Louis Spohr.

Autor(en): Spohr, Louis
Adressat(en): Herrmann, Philipp
Erwähnte Personen: Humann, Adolph
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen: Hofkapelle <Kassel>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1825041213

http://bit.ly/3lb0BiZ

Spohr



Der nächste überlieferte Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Herrmann, 27.04.1825.
Die Hervorhebungen in der Abschrift dienen offensichtlich dem Zweck, den arbeitsrechtlichen Status der Anstellung von Herrmann zu klären; die Abschrift befindet sich in der Akte „Reduktion des Hoftheaters und die Verpachtung desselben“ und Herrmann wurde zum 15.06.1831 entlassen (vgl. Karl Feige an Spohr, 28.04.1831).

[1] Vgl. „Adagio und Rondo aus einem Fagott-Concerte von Mühling, geblasen von Hrn. Hermann aus Sondershausen. Wie die Rede geht, soll dieser Hrn. Humann, welcher unser Orchester verlassen hat, ersetzen. Keine leichte Aufgabe“ („Cassel“, in: Allgemeine musikalische Zeitung 27 (1825), Sp. 359-363, hier Sp. 362).

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (26.11.2021).