Autograf: Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung mit Mendelssohnarchiv (D-B), Sign. Mus.ep. Spohr, L. 7

Sr. Wohlgeb
dem Herrn Müller
Besitzer der Porzelanhandlung
im Braunfels1
zu
Frankfurt a/m

franco.
Einliegend
zwey Friedrichsd'or.2


Cassel den 22ten
Juli 24

Geehrter Freund,

Hasemann bringt mir soeben die Einlage3 und besteht darauf, daß ich Sie Ihnen überschicken soll. Ich thue es gern, weil es mir Gelegenheit giebt Sie und Ihre liebe Frau um Verzeihung zu bitten daß ich nicht Abschied von Ihnen nahm.4
Herzliche Grüße von uns allen.

stets
der Ihrige
Louis Spohr.

Erwähnte Personen: Hasemann, Nikolaus
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte: Frankfurt am Main
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1824072219

http://bit.ly/28VBmLy

Spohr



[1] Die Schreibung „im” ist nicht eindeutig und könnte auch „in” heißen; sie ergibt sich hier nur aus dem Zusammenhang. Offensichtlich ist hier nicht das über 70 km von Frankfurt entfernte Braunfels gemeint, sondern ein Haus in Frankfurt (vgl. J.H. Ludewig, Frankfurt am Main und seine Umgebungen. Ein Wegweiser für Einheimische und Fremde, Frankfurt am Main 1843, S. 88f.).

[2] Von fremder Hand, vermutlich der des Empfängers: „Cassel d 22 July 1824 / Louis Spohr / R 26 July / R”.

[3] Offensichtlich die in der Adresse genannten 2 Friedrichsd'or.

[4] Spohr war vom 12.-24.06.1824 in Frankfurt (vgl. Louis Spohr an Dorette Spohr, 12., 14., und 18.06.1824 sowie Spohr an Speyer, 25.06.1824).

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (26.06.2016).