Autograf: Suomen Kansalliskirjasto [Finnische Nationalbibliothek] Helsinki (FIN-Hy), Sign. Coll.760.7
Druck 1: Otto Andersson, „Ur Pacius' brefsamling. Bref til Fredrik Pacius och hans far Louis Pacius från Louis Spohr och Moritz Hauptmann”, in: Finsk Musikrevy 1 (1905), S. 169-174 und 243-249, hier S. 170
Druck 2: Ronald Dürre, Louis Spohr und die „Kasseler Schule”. Das pädagogische Wirken des Komponisten, Geigenvirtuosen und Dirigenten in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, Phil. Diss. Magdeburg 2004, S. 380

Herrn
Herrn Pacius
Wohlgeb.
in
Hamburg.

d.G.


Cassel den 14ten April
24.

Wohlgeborner Herr,

Ihr geehrtes Schreiben nebst den 100 Rth. Pr. c. habe ich richtig erhalten.
Bald nach Ankunft Ihres Sohnes werde ich Ihnen schreiben, was ich von seinen Fortschritten hoffe und wie ich seine Naturanlagen gefunden habe. Er ist, wie ich höre, noch jung und kann es daher mit vielem Fleiß und bei zweckmäßiger Leitung so gar zu etwas ausgezeichnetem bringen, selbst wenn sein Talent für Musik nicht eben ausgezeichnet wäre, von dem ich, nach dem Bericht von Herrn Methfessel, indessen doch eine gute Meynung habe1. Er wird übrigens bey Herrn Bänder recht gut aufgehoben seyn und daß im übrigen die in Ihrem Briefe, seinetwegen, ausgesprochenen Wünsche realisirt werden, will ich bedacht seyn. - Das weitere, wenn ich ihn erst habe kennen lernen.
Mit vorzüglicher Hochachtung habe ich die Ehre zu seyn

Ew. Wohlgeb.
ergebenster Diener
L. Spohr.

Erwähnte Personen: Bänder, Conrad
Methfessel, Albert
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1824041410

http://bit.ly/2f0eBtm

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf einen derzeit verschollenen Brief von Pacius an Spohr. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Pacius, 16.11.1824.

[1] Vgl. Albert Methfessel an Spohr, 10.12.1823.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (15.09.2017).