Autograf: Stanford University Music Library (US-STum), Sign. MLM 986A

Monsieur

Il me seroit bien penible, si je croyois que vous aviez pu douter de tout mon empressement, lorsqu‘il s‘agirot de faire paroitre un ouvrage de votre composition sur le théatre Royal de Berlin. J‘ignorais que l‘Intendance possedat ici votre Zemire et Azor, dont vous me1 faites mention; mais puisque vous désirez que l‘opera de Jessonde lui soit preferé, je vous engage, Monsieur, d‘en adresser a M. le Cte de Brühl une partion bien correcte, aux conditions que vous me proposez dans votre lettre, en vous assurant qu‘il sera répresenté aussitôt qu‘il nous sera possible; et je saisirai avec bien du plaisir cette occasion, Monsieur, pour vous témoigner toute l‘estime la plus parfaite que vos rares talens savent inspirer et avec la quelle j‘ai l‘honneur et le bonheur d‘etre
Monsieur

Votre trés devoué serviteur
Spontini

Berlin ce 16 Novembre 1823

Erwähnte Personen: Brühl, Karl Moritz von
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Jessonda
Spohr, Louis : Zemire und Azor
Erwähnte Orte: Berlin
Erwähnte Institutionen: Königliche Schauspiele <Berlin>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1823111643

http://bit.ly/2h757QI

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf Spohr an die Königlichen Schauspiele in Berlin, 14.11.1823. Da Karl Moritz von Brühl Spohr am 06.12.1823 die Annahme seiner Oper bestätigte, schickte er wohl wie von Spontini vorgeschlagen, die Partitur der Jessonda an Brühl. Einen Postweg von wenigstens zwei Tagen vorausgesetzt müsste dies zwischen dem 18.11. und 04.12.1823 geschehen sein, vermutlich eher am Anfang als am Ende dieser Zeitspanne.
Der nächste erschlossene Brief aus Spohrs Korrespondenz mit Spontini ist Spontini an Spohr, bis zum 15.07.1823.

[1] „me“ über der Zeile eingefügt.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (27.07.2017).