Autograf: nicht ermittelt

Erwähnte Personen: Müller, Christian Gottlieb
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1823032413

http://bit.ly/2CL3SSd

Spohr



Der letzte erschlossene Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Weber, bis zum 22.11.1822. Der nächste erschlossene Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Weber, bis zum 11.06.1823.
Die Existenz des Briefs ergibt sich aus Webers Tagebucheintrag, 26.03.1823: „Brief von Spohr durch Müller erhalten“ (Edition: Carl-Maria-von-Weber-Gesamtausgabe. Digitale Edition). Möglicherweise handelt es sich um einen Empfehlungsbrief für Christian Gottlieb Müller: „Von hier aus [Göttingen] machte er [Müller] Spohrs Bekanntschaft in Cassel, der ihm rieth, sich nach Dresden zu wenden und ihm auch ein Empfehlungsschreiben an C.M. v. Weber mitgab“ (G[ottfried] W[ilhelm] Fink, „Müller, Christian Gottlieb“, in: Encyclopädie der gesammten musikalischen Wissenschaften, hrsg. v. Gustav Schilling, Bd. 5, Stuttgart 1837, S. 38ff., hier S. 39).
Einen Postweg bzw. einen Reiseweg von wenigstens zwei Tagen vorausgesetzt, entstand dieser Brief bis spätestens 24.03.1823, vermutlich deutlich früher.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (12.09.2018).