Autograf: Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung (D-Dük), Sign. NW 2481/2008

Weimar d. 23ten März 823.

Verehrtester Freund!

Ich benachrichtige Sie hiemit, daß sich meine Reise nach Cassel um einige Tage verschiebt, indem1 die Großfürstinn am 3ten April eine große Soireé gibt wo sie wünscht daß ich dabey seyn soll. – Ich konnte es um so weniger refusiren2 da sie stets so viele Beweise ihrer Gnade mir gegeben hatte. – Ich reise also bestimmt den 4ten April von hier ab und werde den 5ten ohnselben in Cassel eintreffen.3
Da bei Ihnen wahrscheinlich nicht alle Tage im Theater gespielt wird, so rechne ich auf die Gnade Ihres Herrn Kurfürsten daß er mir an einem dieser freien Tage das Theater bewilligen wird.4 [ich habe hiezu einen Urlaub von 12 Tagen erhalten, und gedenke auch der schönen Environs5 von Cassel in Etwas zu genißen. –]6 Übrigens unterbleibt anjetzo meine Reise nach Holland, indem(???) wir Ende April Besuch vom Königl. bairschen Hofe bekommen, und mein Großherzog wünscht daß ich anjetzo bleiben7, und meine Urlaubsreise8 erst im September antretten soll. – Ich freue mich recht sehr Sie bald zu sehen, und verbleibe

Ihr
aufrichtiger
Hummel

Autor(en): Hummel, Johann Nepomuk
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen: Carl August Sachsen-Weimar-Eisenach, Großherzog
Luise Sachsen-Weimar-Eisenach, Großherzogin
Erwähnte Kompositionen:
Erwähnte Orte: Weimar
Erwähnte Institutionen: Hoftheater <Kassel>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1823032343

http://bit.ly/2TPkor0

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Hummel an Spohr, 21.02.1823. Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Hummel an Spohr, 28.07.1824.

[1] Hier gestrichen: „ich“.

[2] „refusiren, abschlagen, ablehnen, verweigern“ (Friedrich Erdmann Petri, Gedrängtes Deutschungs-Wörterbuch der unsre Schrift- und Umgangs-Sprache, selten oder öfter entstellenden fremden Ausdrücke, zu deren Verstehn und Vermeiden, 3. Aufl., Dresden 1817, S. 398).

[3] Spohr berichtet in seinem Brief an Carl Friedrich Peters, 07.04.1823: „Hummel ist jezt hier und wird in ein paar Tagen Concert geben.“

[4] Zu Hummels Kasseler Konzert vgl. „Cassel”, in: Allgemeine musikalische Zeitung 25 (1823), Sp. 450-454, hier Sp. 454.

[5] „Environs, fr. Mz. (spr. Ahghwironghs) die Umgebungen, umliegende Gegend, Umgegend (bes. von Städten).“ (Petri, S. 174).

[6] Ausdruck in Klammern am unteren Seitenrand eingefügt.

[7] Hier gestrichen: „soll“.

[8] „Urlaubs“ über der Zeile eingefügt.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (21.01.2020).