Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms. Hass. 287

An
den Kurfürstl. Hessischen Capell-
Meister Herrn Louis Spohr
Wohlgeb.
zu
Cassel.

frey.1


Braunschweig d 25 Febr 23

Hochgeehrtester Herr Capellemeister.

Ihr Geehrtes vom 23ten d. habe ich richtig erhalten und daraus mit Vergnügen ersehen, was Sie bei dortiger Theater-Intendanz für mich gefällig ausgewirkt und in wie weit man meine geäußerten“2 Wünsche zu realisiren geneigt ist.
Mit Bedauern erwiedere ich darauf, dass ich für jetzt Ihre gütige Anerbietungen nicht anzunehmen vermag, da ich von der hies. Theater-Direction, nachdem ich die 3t Gastrolle (Constanze3) gesungen, tags darauf auf 4 Monate engagirt worden bin, welches Engagement ich denn auch gern annehme, weil ich nicht wissen konnte, wie mein Erbieten in Cassel aufgenommen und ob überhaupt darnach eingegangen würde und da man lieber das Gewissen dem Ungewissen vorzieht, so kam es denn natürlich, dass ich in jenes Eingagement einwilligte. Sollte ich aber nach Verlauf jener 4 Monate hieselbst ferner unter naehmlichen Bedingungen nicht verbleiben können, so werde ich mir erlauben, meinen Wunsch, dort wenn es alsdenn noch möglich, aufgenommen zu werden, bey Ew. Wohlgeboren wiederholen; jeden Falls aber ueber meine Verhältnisse demnächst so früh als möglich einige Nachricht ertheilen. Unwahrscheinlich ist es nicht, dass ich nach Ablauf mehrerwähnter 4 Monate in den Stand gesetzt seyn werde, mich anderweitig wegen Engagements pp einzulassen da man hier bereits 2 Sängerinnen, die aber bis jetzt noch nicht angekommen, vor mir engagirt hatte.
Schließlich danke ich verbindlich für Ihre gefällige Benachrichtigung, und habe ich etwa die Freude künftig unter Ihrer Leitung zu stehen, so wird es mir an Gelegenheit nicht fehlen, mündlich meine Dankbarkeit für die gefällige Fürsorge an den Tag zu legen. Bis dahin als empfehle ich mich Ew Wohlgeb. unter Versicherung meiner besonderen Hochachtung

ganz ergebenst
Marie Hollenstein

Autor(en): Hollenstein, Marie
Adressat(en): Spohr, Louis
Erwähnte Personen:
Erwähnte Kompositionen: Mozart, Wolfgang Amadeus : Die Entführung aus dem Serail
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen: Hoftheater <Kassel>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1823022544

http://bit.ly/

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf den derzeit verschollenen Brief Spohr an Hollenstein, 23.02.1823.

[1] Auf dem Adressfeld befindet sich rechts oben der Poststempel „BRAUNSCHWEIG / FEB / 26“; links unter dem Feld der stark verwichte Stempel „25FEB […]“.

[2] „geäußerten“ über der Zeile eingefügt.

[3] Rolle in Die Entführung aus dem Serail von Wolfgang Amadeus Mozart.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Karl Traugott Goldbach (04.08.2021).