Autograf: Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig (D-LEsta), Sign. 21070 C. F. Peters, Leipzig, Nr. 850, Bl. 123f.

Herrn
Herrn C.F. Peters
(Bureau de Musique)
Leipzig.1

franco.


Cassel den 19ten
September 22.

Geliebter Freund,

Sie schrieben mir in einem Ihrer frühern Briefe, daß der Clavierauszug von Faust bis zum Abdruck fertig sey und ich darf wohl voraussetzen, daß er nun zum Verschreiben parat liege. Wir fangen hier eben an den Faust einzustudieren und ich bedarf dabey eines oder mehrerer Clavierauszüge. Haben Sie daher doch die Güte sobald als möglich mir einen zu senden, sowie auch Ihren Commissionair hier damit zu versorgen, indem die Aufführung einer Oper immer die nächste Veranlassung wird, daß die Clavierauszüge gekauft werden. Auch unser Theater wird einen oder ein paar kaufen. Den meinigen wünschte ich aber mir erster Post zu erhalten. Das 3te Quartett werden Sie wohl haben; die Zeit war mir so kurz zugemessen daß ich nicht dabey schreib[en] konnte. Entschuldigen Sie es gütigs[t.]
Sobald die Quartetten fertig sind erbitte ich mir von diesen ebenfal[ls] ein Exemplar um es Herrn Spey[er] übersenden zu können.
Unter herzlichen Grüßen meiner Frau an die liebe Ihrige stets

Ihr
wahrer Freund
Louis Spohr.

Erwähnte Personen: Speyer, Wilhelm
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Faust
Spohr, Louis : Quartette, V 1 2 Va Vc, op. 58
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1822091920

http://bit.ly/2hr8cI6

Spohr



Der letzte erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Peters an Spohr, 30.08.1822. Peters beantwortete diesen Brief am 10.10.1822.

[1] Auf dem Umschlag des Briefs befinden sich von anderer Hand noch Eingangs- und Antwortvermerk des Verlags: „1822 / 19 Sept. / 1 Oct. / 10 '' / Cassel / Spohr”.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Wolfram Boder (12.12.2016).