Autograf: Universitätsbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel (D-Kl), Sign. 4° Ms.hist.litt.15[161


Beleg: Goetheautographen, Goethe in den Briefen seiner Zeitgenossen, Briefe aus dem Weimarer Kreis, Briefe deutscher Dichter und Schriftsteller, Musikerautographen aus dem Nachlaß Friedrich Schneiders in Dessau († 1853) und anderem Besitz. Versteigerung 19. Mai 1913 (= Katalog Henrici 15), Berlin 1913, S. 61

Berlin den 30sten
October 1819.

Geehrter Freund,

Indem ich nun das Vergnügen haben werde, Leipzig und meine dortigen Freunde wieder zu sehen, regt sich in mir noch ein recht großer Wunsch dessen Verwirklichung Sie mir vieleicht gewähren könnten. Ich mögte nämlich gar gern meine neue Oper einmal in Ruhe anhören, wozu ich in Frankfurt, wo ich selbst mitbeschäftigt war, natürlich nicht kommen konnte. Wäre es nicht möglich, daß Sie sie zur Zeit unserer Anwesenheit in Leipzig in Scene setzen könnten? Nach meiner Rechnung kommen wir etwa Ende des nächsten Monaths nach Leipzig und könnten bis gegen die Mitte des Decembers dort verweilen.1 In Braunschweig und Hamburg wo sie ebenfalls studirt werden soll, ließ es sich nicht so schnell in's Werk richten; auch hier und in Dresden werde ich die Aufführung nicht erwarten können.
Als große Neuigkeit melde ich Ihnen daß Spontini als Kapellmeister und Opern-Intendant vom Könige engagirt ist und daß Romberg vor drey Tagen seinen Abschied verlangt hat. Vor der Hand enthalte ich mich noch allen Bemerkungen weil mir das Nähere noch nicht bekannt ist; Romberg entwirft mir aber kein günstiges Bild von dem hiesigen Kunsttreiben.
Herzliche Grüße an alle meine dortigen Freunde. Herrn Peters lasse ich bitten, die Briefe, die an mich einlaufen werden, bis zu meiner Ankunft gefälligst aufzubewahren.
Mit vorzüglicher Achtung und Freundschaft

der Ihrige
Louis Spohr.

Erwähnte Personen: Peters, Carl Friedrich
Romberg, Bernhard
Spontini, Gaspare
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Faust
Erwähnte Orte: Berlin
Braunschweig
Dresden
Hamburg
Leipzig
Erwähnte Institutionen: Hoftheater <Braunschweig>
Hoftheater <Dresden>
Königliche Schauspiele <Berlin>
Stadttheater <Hamburg>
Stadttheater <Leipzig>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1819103012

http://bit.ly/2qolJEL

Spohr



Der nächste erhaltene Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Schneider, 08.10.1821.

[1] Diese Hoffnung Spohrs erfüllte sich zunächst nicht. Die Leipziger Erstaufführung von Spohrs Oper Zemire und Azor fand erst im April 1820 statt (vgl. „Leipzig“, in: Allgemeine musikalische Zeitung 22 (1820), Sp. 251ff.)

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Wolfram Boder (15.05.2017).