Autograf: Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig (D-LEsta), Sign. 21070 C. F. Peters, Leipzig, Nr. 850, Bl.66
Druck: Herfried Homburg, „Bildnisse Louis Spohrs. Eine vorläufige Bestandsaufnahme”, in: Louis Spohr. Festschrift und Ausstellungskatalog zum 200. Geburtstag, hrsg. v. Hartmut Becker und Rainer Krempien (= Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz Ausstellungskatalog 22), Kassel 1984, S. 209-230, hier S. 212 (teilweise)

Herrn
Herrn C. F. Peters
(Bureau de Musique)
in
Leipzig.

franco.1


Franckfurt den 2ten Nov.
18.

Geliebter Freund,

Ihren Brief mit der Anweisung von 150 Rth. habe ich richtig erhalten und sage Ihnen dafür meinen Dank. Sie haben vergessen das, was Sie bey der lezten Zahlung nach Genf2, mehr als das Honorar betrug, bezahlt haben, diesesmal abzuziehen; ich bitte Sie daher es das nächste mal zu thun. Besonders dankbar bin ich Ihnen, daß Sie mein Portrait einem ausgezeichneten Künstler3 zum Stich übergeben wollen; da aber Herr Böhm4 an der Zeichnung Fehler entdeckt hat, so bitte ich Sie damit noch zu warten, bis ich Ihnen ein zweites Portrait überschickt habe; (Es ist jezt ein sehr geschickter Maler5 hier von dem ich mich werde malen lassen); so bald dies vollendet seyn wird, (etwa in 8 Tagen) werde ich es Ihnen zuschicken.
Sie schreiben mir im lezten Briefe nicht ob ich den Clavierauszug von Faust nun schicken soll oder nicht. Ich wünschte sehr, daß er sobald wie möglich erscheinen mögte 1.) weil hier viel Nachfrage danach ist und 2tens weil er dazu dienen würde, die Oper an Orten, wo sie noch nicht gegeben ist, bekannt zu machen und zur Aufführung zu veranlassen.
Auch bitte ich Sie recht dringend mir die Ihnen überschickte Rezension in der Wiener M. Zeitung6 zurückzusenden; oder sollte sie verlo[ren] seyn, mir ein anderes Exemplar zu verschaffen. Sie recht herzlich grüßend, mit Liebe und Achtung

ganz der Ihrige
Louis Spohr.

Erwähnte Personen: Böhm (Mitarbeiter von Peters in Leipzig?)
Fleischmann, Friedrich
Grünbaum, Adam
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Faust
Spohr, Louis : Quartette, Vl 1 2 Va Vc, op. 45
Erwähnte Orte: Frankfurt am Main
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1818110220

http://bit.ly/2dm8CiW

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf einen derzeit verschollenen Brief von Peters an Spohr. Der nächste Brief dieser Korrespondenz ist Spohr an Peters, 03.12.1818.

[1] Über dem Adressfeld befindet sich von anderer Hand der Eingangsvermerk des Verlags: „1818 / 2 Nov / / Fft / Spohr.“

[2] Vgl. Spohr an Peters, 28.07.1817.

[3] Obwohl die Erstausgabe der Quartette op. 45 ohne Spohrs Portrait erschien, ist mit Homburg, S. 212 anzunehmen, dass es sich um die Vorlage der 1821 bei Peters erschienenen Lithografie handelt. Demnach ist der hier erwähnte Künstler vermutlich der Lithograf Friedrich Fleischmann.

[4] Nach Homburg, S. 212, der hier fälschlich „Böhme” transkribiert, ein Mitarbeiter von Peters.

[5] Nach Homburg, ebd. Adam Grünbaum.

[6] „Über die romantische Oper: Faust, von Spohr”, in: Wiener allgemeine musikalische Zeitung 2 (1818), 258-263; vgl. Spohr an Peters, 30.07.1818.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Wolfram Boder (01.10.2016).