Autograf: Beethoven-Haus Bonn (D-BNba), Sign. NE 241,5

Wohlgeborner,
Hochverehrter Herr,

Beykommend erhalten Sie die beyden verlangten Harfenkompositionen. Sollten Sie von den übrigen Ihnen offerirten Manuscripten im Laufe des Winters noch etwas zu haben wünschen, so bitte ich mir deshalb nach Carlsruhe unter Danzi's Adresse zu schreiben.
Einige Exemplare der Harfensachen ersuche ich Sie mir an Nägeli in Zürich zu überschicken. Wir werden den ganzen Sommer über in der Schweiz wohnen.

Hochachtungsvoll
der Ihrige
Louis Spohr

Erwähnte Personen: Danzi, Franz
Nägeli, Hans Georg
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Fantasien, Hf, op. 35
Spohr, Louis : Variationen, Hf, op. 36
Erwähnte Orte: Karlsruhe
Zürich
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1816021821

http://bit.ly/1J1HbpC

Spohr



Dieser Brief beantwortet eine bislang nur durch diesen Brief erschließbare Antwort auf Spohrs Angebot vom 01.01.1816. Der Adressat des Briefs ergibt sich aus dem Inhalt. Das vermutlich vom Empfänger auf dem nicht von Spohr datierten Brief angegebene „18. Febr. 1816” erscheint plausibel, da Spohr in seinem vorigen Brief um eine Antwort nach Frankfurt am Main bis zum 12.02.1816 gebeten hatte. In diesem Fall bezeichnet es dann aber wohl eher das Ankunftsdatum beim Empfänger. Nach diesem Brief scheint eine längere Korrespondenzpause eingetreten zu sein. Der nächste erhaltene Brief von Spohr an Nikolaus Simrock ist vom 04.06.1819.



Kommentar und Verschlagwortung, sofern in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Wolfram Boder (16.12.2014).