Autograf: Spohr Museum Kassel (D-Ksp), Sign. Sp. ep. 1.5 <Peters 18070228>

Gotha den 28sten Febr.
7.

Glauben Sie nicht lieber Freund, als sähe ich das freundschaftliche Ihres Vorschlages in Hinsicht des Instruments nicht ein! Ich danke Ihnen herzlich dafür; aber meine Umstände wollen mir leider nicht gestatten ihn anzunehmen, und ich bin außer Stande eine größere Summe als höchstens 50 Rth. zu diesem Behuf anzuwenden. Sehen Sie allso die Briefe die wegen dieser Sache zwischen uns gewechselt worden sind als nicht geschrieben an. Es hat zwar mir sowohl wie meiner Frau wehe gethan, der Freude, ein großes Instrument zu besitzen, entsagen zu müssen, allein die Nothwendigkeit hat es so gewollt, und wir suchen uns so gut wie möglich zu trösten.
Verzeihen Sie daß ich nun eine anderen Bitte erneuere, nemlich die an Herrn Limburger jun. die 23 Rth. 12 gGr auszuzahlen, von denen ich Ihnen schon einmal schrieb.1
Ich arbeite jezt an dem 3ten Duett.2 So bald Sie sie graviren3 wollen, schreiben Sie es mir gefälligst.
Sie haben nach einem Ihrer Cataloge oder Briefe (ich weiß es nicht genau) ein Duett von Marin für Harfe und Violine. Schicken Sie mir doch dieses bey der ersten Gelegenheit, wenn Sie an Schade etwas herüberschicken.
Leben Sie wohl.

Der
Ihrige
L. Spohr.

NS. Indem ich im Begriff bin diesen Brief zu siegeln, erhalte ich Ihr leztes Schreiben. Ich danke Ihnen herzlich für die Aufmerksamkeit mit der Sie mich wegen der Ausstellung der Wechsel beruhigen wollen. Ich sehe Ihre Forderung auch nur als eine kaufmännische Sitte an, indem ich bey Ihnen wohl das Zutrauen zu mir voraussetzen konnte, daß ich wenn ich zu zahlen versprach, auch würklich zur rechten Zeit zahlen würde. Überhaupt liegt die Schwierigkeit hier nicht daran, daß ich Bedenken tragen sollte die verlangten Wechsel auszustellen, sondern daran daß ich nicht weiß, womit ich sie bezahlen soll, indem ich durchaus nicht mehr als 50 Rth. aufzubringen weiß, und dieses schon nicht ohne Schwierigkeit. – Leben Sie nochmals wohl.4

Erwähnte Personen: Limburger, Julius Bernhard
Schade, Johann Gottfried
Erwähnte Kompositionen: Marin, Marie-Martin Marcel de : Duos, Vl Hf, op. 8
Spohr, Louis : Duos, Vl Va, op. 13
Erwähnte Orte:
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1807022820

http://bit.ly/2aexTH1

Spohr



Der Hauptteil dieses Briefs ist die Antwort auf einen derzeit verschollenen Brief von Kühnel an Spohr; die Nachschrift ist die Antwort auf einen weiteren, derzeit verschollenen Brief von Kühnel an Spohr. Der nächste erschlossene Brief dieser Korrespondenz ist Kühnel an Spohr, 25.05.1807.

[1] Vgl. Spohr an Kühnel, 21.11.1806.

[2] Da die Duos für zwei Violinen op. 9, die 1807 bei Kühnel erschienen, nur zwei Einzelwerke umfassen, ist hier vermutlich das Duo für Violine und Viola op. 13 gemeint, das 1808 bei Kühnel veröffentlicht wurde.

[3] Gestrichen: „verlegen“.

[4] Auf der letzten Seite des Briefes befindet sich von anderer Hand der Eingangsvermerks des Verlags: „1807 / 28 Febr. / 3 März / Spohr / Gotha.“

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Wolfram Boder (11.07.2016).