Autograf: Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig (D-LEsta), Sign. 21070 C. F. Peters, Leipzig, Nr. 850, Bl. 13

Gotha den 10ten Aug.
6.

Schon ehe ich Ihren Brief erhielt wurde ich von dem Ungrunde der Nachricht, als existire mein Concert in C schon gestochen in Erfurt, vollkommen überzeugt. Man hatte mein erstes bey Härtel verlegtes dafür angesehen. Es war aber auch ganz unmöglich daß es jemand, als von Ihnen, haben konnte, indem ich das Concert wie Sie wissen, selbst nicht einmahl mehr besitze, und es vorher auch nicht auf 5 Minuten weggegeben habe. Sie können sich darüber allso ganz beruhigen, und würden mich sehr verbinden, wenn Sie nun endlich den Stich des Concerts besorgten, was ich um so mehr wünsche, da Kreutzer wie Sie mir schreiben in Leipzig erwartet wird.
Vergebens habe ich in Ihrem lezten Briefe einige Antwort auf mein vorleztes Schreiben erwartet.1 Beantworten Sie es mir doch gelegentlich.

Ihr
Freund
L. Spohr.2

Erwähnte Personen: Kreutzer, Rodolphe
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Konzerte, Vl Orch, op. 1
Spohr, Louis : Konzerte, Vl Orch, op. 7
Erwähnte Orte: Erfurt
Leipzig
Erwähnte Institutionen:
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1806081020

http://bit.ly/29q7wPi

Spohr



Dieser Brief ist die Antwort auf Kühnel an Spohr, 06.08.1806. Der nächste erhaltene Brief ist Spohr an Kühnel, 21.11.1806, aus dem sich ein derzeit verschollenes Schreiben Kühnels vom 08.10.1808 erschließen lässt.

[1] Spohr hatte Kühnel in seinem Brief zwischen dem 16. und 19.07.1806 für die Summe von 100 Reichstalern, die Kühnel für die ursprünglich angebotenen drei Werke op. 6, 7 und 8 zu viel erschienen (vgl. Kühnel an Spohr, 14.07.1806), zusätzlich noch die Ouvertüre op. 12 angeboten.

[2] Auf der zweiten und letzten Seite des Briefes befindet sich von anderer Hand der Eingangsvermerk des Verlags: „1806 / 10 Aug. / 11 / Spohr / in / Gotha.“

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Wolfram Boder (07.07.2016).