Autograf: nicht ermittelt
Kopierbuch: Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig (D-LEsta), Sign. 21070 C. F. Peters, Leipzig, Nr. 5024, S. 431

10 Spohr in Braunschweig

Sie werden die 2 Ex. Ihrer Duos empfangen haben. Es gab Vieles in den Stimmen zu corrigiren. Sehr gern möchte ich wissen (nicht sowohl als Verleger, als vielmehr als Quartettenfreund) wann Ihre 3 ersten Quart. fertig seyn könnten? Ein gewisser J. Ad. H. Schröter in Bremen verlangt von mir Verlag u. Credit, bezieht sich dabei auf Sie, oder H. Spehr. Kennen Sie ihn? Oder falls er H. Spehr meynt, wollen Sie diesen fragen – ohne uns zu nennen – wie der Charakter u. die Umstände dieses Mannes seyn? Vergessen Sie nicht, wenn sich Gelegenheit zeigt, zur Verbreitung Ihrer 2 Compositionen beyzutragen. Eben weiß ich selbst nicht, ob Sie noch an Honorar gut haben; ist dieses, so verlangen Sie doch.

Erwähnte Personen: Schröter, Johann Adam Huldreich
Spehr, Johann Peter
Erwähnte Kompositionen: Spohr, Louis : Duos, Vl 1 2, op. 3
Spohr, Louis : Quartette, Vl 1 2 Va Vc, op. 4
Erwähnte Orte: Braunschweig
Erwähnte Institutionen: Spehr <Braunschweig>
Zitierlink: www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1805051050

http://bit.ly/1WUqZfm

Spohr



Der letzte Brief dieser Korrespondenz ist Kühnel an Spohr, 19.04.1805, Spohr beantwortete diesen Brief erst am 20.08.1805.

Kommentar und Verschlagwortung, soweit in den Anmerkungen nicht anders angegeben: Wolfram Boder (30.05.2016).